Überbetriebliche Lehrunterweisung (ÜLU) & Ergänzungslehrgänge

 


Berufsorientierung, Ausbildung und MINT

Praxisnahe Berufsorientierung mit dem Schwerpunkt MINT

Auf Grundlage der Rahmenvorgaben und Qualitätsstandards der Landesstrategie zur praxisnahen Berufsorientierung in Thüringen und der ESF-Schulförderrichtlinie führen wir die „Praxisnahe Berufsorientierung“ für die Gymnasien der Stadt und des Landkreises Gotha durch. Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Freistaats Thüringen zur Steigerung der Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit sowie zur Förderung von schulischen Berufsorientierungsmaßnahmen an weiterführenden allgemein bildenden Schulen in Thüringen (ESF-Schulförderrichtlinie) finanziert.

 

Während der Berufsfelderkundung in Klassenstufe 9 erlangen die Schülerinnen und Schüler einen Überblick über die Breite von MINT-Angeboten (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) und werden befähigt, eine begründete Entscheidung für die Wahl eines Schülerpraktikums zu treffen. Gemeinsam mit unseren Verbundpartnern (FAV Service gGmbH, Technische Bildungsstätte Gotha GmbH, VHS-Bildungswerk Standort Gotha) bieten wir im Rahmen des Projekts folgende Berufsfelder an:

- Elektro (Elektrische Energietechnik, Automatisierungstechnik, Informations- und Kommunikationstechnik)

- Metall, Maschinenbau

- Holz und Papier

- Glas, Farben, Lacke, Kunsstoff

- Verkehr, Logistik, Transport

- Technik, Technologiefelder

 

Darüber hinaus ermöglicht die Berufsfelderprobung in den Klassenstufen 10 und 11 für Schülerinnen und Schüler mit weiterem Orientierungsbedarf vertiefende Praxiserfahrungen in jeweils zwei ausgewählten Berufsfeldern. Die Berufsfelderkundungen und Berufsfelderprobungen werden durch ein eintägiges praxisbezogenes Testverfahren „Potenzialanalyse“ ergänzt, welches aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert wird.


Ergänzungslehrgänge

In Ergänzungslehrgängen lernen Sie notwendige Inhalte der betrieblichen Ausbildung ab dem ersten Ausbildungsjahr, die nicht über die überbetriebliche Lehrunterweisung (ÜLU) abgedeckt werden.

Die Ergänzungslehrgänge im Handwerk sind von den Thüringer Handwerkskammern entwickelte und bestätigte Lehrgangsmodule, die die duale Berufsausbildung in den anerkannten Berufen des Handwerks zusätzlich zur überbetrieblichen Lehrunterweisung ergänzen und damit die KMU stärken. Ziel ist es, die beruflichen Fähigkeiten und Kenntnisse der Lehrlinge dem neuesten Stand der wirtschaftlichen und technischen Entwicklung anzupassen. Damit leisten die Lehrgänge einen besonderen Beitrag für eine zukunftsorientierte und qualifizierte Ausbildung.

Hinweis: Zur Teilnahme ist die Zustimmung Ihres Ausbildungsbetriebes erforderlich, da dieser auch die Anmeldung für Sie vornimmt.


Für Auszubildende bieten wir folgende überbetrieblichen Lehrgänge an:

Diagnosetechnik 1 K1/15 - Elektrische Fahrzeugsysteme -

Lehrgangsdauer: 1 Arbeitswoche

Teilnehmer: Auszubildende ab 2. Ausbildungsjahr

Inhalt:

  • Bedienen von Fahrzeugen und Systemen
  • außer Betrieb und in Betrieb nehmen von fahrzeugtechnischen Systemen
  • Messen und prüfen an Systemen
  • Diagnostizieren von Fehleren und Störungen an Fahrzeugen und Systemen
  • Demontieren, Reparieren und Mintieren von Bauteilen, Baugruppen und Systemen

Diagnosetechnik 2 K2/15 - Motormanagement -

Lehrgangsdauer: 1 Arbeitswoche

Teilnehmer: Auszubildende ab 2. Ausbildungsjahr

Inhalt:

  • Durchführen von Service und Wartungsarbeiten
  • Diagnostizieren von Fehlern und Störungen an Fahrzeugen und Systemen
  • Demontieren, Reparieren und Montieren von Bauteilen, Baugruppen und Systemen
  • Durchführen von Untersuchungen an Fahrzeugen nach rechtlichen Vorgaben

Diagnosetechnik 3 K3/15 - Fahrwerk / Bremse -

Lehrgangsdauer: 2 Arbeitswochen

Teilnehmer: Auszubildende ab 2. Ausbildungsjahr

Inhalt:

  • Durchführen von Service und Wartungsarbeiten
  • Diagnostizieren von Fehlern und Störungen an Fahrzeugen und Systemen
  • Demontieren, Reparieren und Montieren von Bauteilen, Baugruppen und Systemen
  • Durchführung von Untersuchungen an Fahrzeugen nach rechtlichen Vorgaben

Diagnosetechnik 4 K4/15 - Hochvolttechnik -

Lehrgangsdauer: 1 Arbeitswoche

Teilnehmer: Auszubildende ab 2.Lehrjahr

Stoffplan:

  • Bedienen von Fahrzeugen und Systemen
  • außer Betrieb und in Betrieb nehmen von fahrzeugtechnischen Systemen
  • Messen und prüfen an Systemen
  • Diagnostizieren von Fehlern und Störungen an Fahrzeugen und Systemen
  • Demontieren, Reparieren und Montieren von Bauteilen, Baugruppen und Systemen

Diagnosetechnik 5 K5/15 - Kfz-Datenübertragung -

Lehrgangsdauer: 1 Arbeitswoche

Teilnehmer: Auszubildende vornehmlich im 3. Ausbildungsjahr

Stoffplan:

  • Durchführung von Service und Wartungsarbeiten
  • Diagnostizieren von Fehlern und Störungen an Fahrzeugen und Systemen
  • Demontieren, Reparieren und Montieren von Bauteilen, Baugruppen und Systemen
  • Aus-, Um- und Nachrüsten von Fahrzeugen

Diagnosetechnik 6 K6/15 - Verknüfte Fahrzeugsysteme -

Lehrgangsdauer: 1 Arbeitswoche

Teilnehmer: Auszubildende vornehmlich im 3. Ausbildungsjahr

Stoffplan:

  • Durchführen von Service und Wartungsarbeiten
  • Diagostizieren von Fehlern und Störungen an Fahrzeugen und Systemen
  • Demontieren, Reparieren und Montieren von Bauteilen, Baugruppen und Systemen
  • Aus-, Um- und Nachrüsten von Fahrzeugen

Gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Bildungsstätte für Kraftfahrzeugtechnik Gotha

Kindleber Str. 99
99867 Gotha

Tel.:03621 85 38 33
Fax:03621 89 30 51
Mail:info[at]kfz-gotha.de



Tel.:03621 85 38 33
Fax:03621 89 30 51



Kindleber Str. 99, 99867 Gotha

info[at]kfz-gotha.de

Tags

  • Gotha
  • Bildungsstätte
  • Kfz-Innung
  • Ausbildung
  • Kraftfahrzeugtechnik